Erfolge der Mitglieder des IBB-Netzwerks

Bis Anfang 2015 hat das IBB-Netzwerk über 100 Millionen Euro für Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Anlagen und Strukturmaßnahmen im Bereich der Industriellen Biotechnologie mobilisiert:

  • Das Gesamtvolumen der 18 Forschungs- und Entwicklungsprojekte im IBB Netzwerk beträgt rund 48 Millionen Euro.
  • 43,5 Millionen Euro fließen in den Bau/Umbau von vier verschiedenen Anlagen der Industrie (inkl. Begleitforschung) bzw. der TU München vom Technikums- bis zum Demonstrationsmaßstab.
  • 10,2 Millionen Euro machen weitere fachlich-strukturelle Maßnahmen aus, wie beispielsweise die Fraunhofer Projektgruppe BioCat in Straubing, der Masterstudiengang „Industrielle Biotechnologie“ der TU München oder das ZIM-Kooperationsnetzwerk "Bioplastik".

Dabei arbeiten Partner aus verschiedenen Branchen wie Biochemie, Mikrobiologie, Chemie, Bioverfahrens- und Prozesstechnik, Maschinenbau und Anlagenbau zusammen. Von den mobilisierten Mitteln für die Industrielle Biotechnologie sind 43 Prozent private Eigenmittel und 47 Prozent öffentliche Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als auch vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (BayStMWi), sowie vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (BayStMELF) für eine Machbarkeitsstudie.