Nachricht

11.10.2017

Der Bundespreis - Zu gut für die Tonne!

Der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung wird wieder verliehen. Bewerbungen sind noch bis zum 31.10.2017 möglich.

Lebensmittelverschwendung hat Ihren Preis. Doch immer mehr Menschen, Unternehmen und Initiativen in Deutschland setzen sich dagegen ein – ob ehrenamtlich, in Aktionsgruppen, mit ungewöhnlichen Produkt- und Geschäftsideen, in der Forschung und vielem mehr.

Herausragende Ideen und Projekte zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit dem Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung“ aus. Er wurde bereits zweimal verliehen.

Ausgezeichnet werden Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen entlang der gesamten Produktionskette über den Handel bis hin zur Verwertung der Lebensmittel in Gastronomie und Privathaushalten. Der Wettbewerb ist dabei offen für alle: ganz gleich ob Unternehmen, Gastronom, Landwirt, wissenschaftliche Einrichtung, Privatperson, NGO, Kommune oder Initiative – jeder kann mitmachen!

Im Fokus steht eine gute Idee, die hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren. Der Preis gibt Ihnen die Chance, Ihr Projekt einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und mit einer besonderen Auszeichnung zu schmücken. Wenn Sie eine gute Idee haben, Ihnen aber die Mittel fehlen, um diese umzusetzen, haben Sie mit Ihrer Bewerbung die Möglichkeit, einen der Förderpreise zu gewinnen, die mit 5.000 und 10.000 Euro dotiert sind.

Bewerben können Sie sich unter: www.zugutfuerdietonne.de/bewerbung

Quelle: www.zugutfuerdietonne.de/BMEL

zurück

Zu gut für die Tonne! Quelle: © BMEL

Zu gut für die Tonne! Quelle: © BMEL

Kontakt

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Zu gut für die Tonne!-Bundespreis
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Fax: +49 2 28 68 45-71 12
kontakt(at)zugutfuerdietonne.de

Ähnliche Artikel
Apfelextrakte als färbende Lebensmittelzutat
EU-Projekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen gestartet
Bioabfall-Sammlung hält Einzug in Frankreichs Gastronomie
Weniger Lebensmittelreste durch Innovation und globale Zusammenarbeit