Partner im ZIM-Kooperationsnetzwerk "Waste2Value"

Das Kooperationsnetzwerk "Waste2Value" umfasst Partner aus den unterschiedlichsten Disziplinen. Von der Rohstoffbereitstellung, der Fermentation, Extraktion und katalytischen Veredelung, über die Prozessentwicklung und Aufarbeitung bzw. Modifikation bis hin zum Einsatz in Endprodukten.

Klein- und mittelständische Unternehmen:

  • ANiMOX GmbH: Die ANiMOX GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet. ANiMOX ist ein technologieorientiertes Unternehmen, das ein innovatives Verfahren zur Verwertung von proteinhaltigen Roh-, Rest- und Abfallstoffen entwickelt hat. Kernkompetenzen liegen neben der Verfahrensentwicklung vor allem im Bereich der Entwicklung proteinbasierter neuer Materialien für Chemie und Biotechnologie. Webseite: www.animox.de
  • Birken AG: Die Birken AG wurde im Jahr 2000 gegründet und ist ein biopharmazeutisches sowie dermo-kosmetisches Unternehmen. Das Kerngeschäft besteht in der Extraktion von pharmazeutischen Wirkstoffen, vor allem von Betulin, aus der weißen Birkenrinde. Die nachhaltige Produktion mit rein pflanzlichen und natürlichen Inhaltsstoffen zählt zu den wesentlichen Unternehmenswerten. Webseite: www.birken.eu
  • Dr. Straetmans Chemische Produkte GmbH: Als Zulieferer und Wissensdienstleister für die Kosmetikindustrie wählt Dr. Straetmans seine Rohstoffe bewusst und nach ökologischen sowie gesundheitsrelevanten Aspekten aus. Emulsionstechnologien zum Stabilisieren und Konservieren von Kosmetika auf natürlichem Wege sind dabei die Kernkompetenz des Unternehmens. Webseite: www.dr-straetmans.de
  • Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG/Abteilung inocre®: Die Fritzmeier Umwelttechnik inocre® fertigt mikrobiologische, fermentationsbasierte Produkte und entwickelt Verfahren für eine wirtschaftliche Anwendung in den verschiedenen Geschäftsbereichen der Umweltbiotechnologie und industriellen Biotechnologie. Webseite: www.inocre.de
  • Kunstmühle Simon Kraus GmbH: Die Kunstmühle in Dachau wurde im Jahre 1927 von der Familie Kraus erworben und mit hohem finanziellen Aufwand zu einem vollautomatischen Betrieb entwickelt; bis zu 84 Tonnen Roggen und Weizen pro Tag kann die Mühle heutzutage verarbeiten. Besonderen Wert legt Ludwig Kraus auf den Umweltschutz. Seit dem Jahr 1997 wird chemie- und gasfrei produziert. Webseite: www.wuermmuehle.de
  • N-Zyme BioTec GmbH: Hauptfokus der Tätigkeiten von N-Zyme BioTec ist die Erforschung und Herstellung aktiver biologischer Substanzen. Im Bereich der Industriellen Biotechnologie setzt N-Zyme gezielt Enzyme bzw. fermentative Verfahren ein, um Produktionsprozesse zu verbessern und neue funktionelle Produkte mit veränderten technologischen, sensorischen oder physiologischen Eigenschaften zu gewinnen. Webseite: www.n-zyme.de
  • provenion GmbH: Gegründet vor über 30 Jahren ist provenion ein praxisorientiertes Entwicklungsunternehmen, welches neue Verfahren in industriell verwertbare Produkte und Anlagen umwandelt. Der Focus liegt auf der ganzheitlichen Entwicklung elektromechanisch gesteuerter Geräte und Anlagen im Bereich Life-Science und Biotechnologie, speziell auch im Bereich der Fluidik. Webseite: www.provenion.de

Großindustrie:

  • Fuchs Schmierstoffe GmbH: Das Unternehmen FUCHS wurde 1931 in Mannheim gegründet und ist heute ein Konzern von globaler Reichweite und der weltweit größte, unabhängige Schmierstoffanbieter. Ein spezieller Schwerpunkt für das Unternehmen sind umweltverträgliche Schmierstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Besonderes Interesse besteht an biobasierten Antioxidantien, aber auch andere Wirksubstanzen sollen in Schmierstoffanwendungen getestet werden. Webseite: www.fuchs-schmierstoffe.de
  • Sensient Colors Europe GmbH: Sensient Colors, gegründet vor über 60 Jahren, ist heute weltweit führender Anbieter und Hersteller von verzehrbaren Farb-, Aroma- und Duftstoffen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Lösungen für eine natürliche Farbgebung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Das Sortiment umfasst synthetische Farben, natürliche Farben und färbende Lebensmittel sowie deren Kombinationen. Webseite: www.sensient.com
  • UPM GmbH: UPM ist ein weltweit führender Hersteller von grafischen Papieren. Insgesamt setzt sich der Konzern aus drei Geschäftsfeldern zusammen: Energy & Pulp, Paper und Engineered Materials. Die Biofore Strategie von UPM sieht als einen wesentlichen Bestandteil den Aufbau von neuen Geschäftsfeldern im Bereich von Biomaterialien vor. Ein, noch in der Entwicklung befindliches Gebiet, sind chemische Produkte, wie beispielsweise Additive, Kunststoffe oder Harze auf Basis von Lignocellulose aus Holz. Webseite: www.upm.com

Forschungsinstitute:

  • Fraunhofer Institutsteil BioCat: BioCat ist ein Institutsteil des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB. Die Gruppe entwickelt chemisch-katalytische und enzymatische Verfahren für die Herstellung chemischer Produkte auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen. Besonders im Fokus stehen dabei Moleküle, die als Monomere für die Produktion biobasierter Polymere verwendet werden können. Webseite: www.igb.fraunhofer.de/en/research/competences/biocat.html
  • Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT: Fraunhofer UMSICHT gestaltet die Energie- und Rohstoffwende aktiv mit. Als Vorreiter für technische Neuerungen in den Bereichen Energie, Prozesse und Produkte bringt es nachhaltiges Wirtschaften voran, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft zu fördern. Als eines von 67 Instituten und selbständigen Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft ist es weltweit vernetzt und fördert die internationale Zusammenarbeit. Fraunhofer ist die größte Organisation für angewandte Forschung in Europa. Webseite: www.umsicht.fraunhofer.de
  • Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV: Kernkompetenzen des Instituts sind die Bereiche der Lebensmittelherstellung, -verarbeitung und -sicherheit, die Zutatenentwicklung, sowie die Bereiche Kunststoff-, Verpackungs- und Recyclingtechnik. Ein besonderes Augenmerk wird u.a. auch auf sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe gelegt, welche, aus den Reststoffen gewonnen und modifiziert, als funktionelle Fraktionen dienen. Webseite: www.ivv.fraunhofer.de
  • Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. (PPM): PPM hat 30 Mitglieder aus unterschiedlichen Industriezweigen, so z.B. aus der Pflanzenzüchtung, der Pflanzenöl-produzierenden und –verarbeitenden Industrie, als auch aus der Biokraftstoffindustrie und dem Anlagenbau. Eine Spezialität von PPM ist die in Deutschland einzigartige Pilotanlage zur Extraktion von pflanzlichen Ölen und Proteinen. Webseite: www.ppm-magdeburg.de
  • Technische Universität München, Fachgebiet Industrielle Biokatalyse: Das Fachgebiet Industrielle Biokatalyse an der TU München befasst sich mit der Isolation, Charakterisierung und prozessnahen Optimierung von Enzymen und Mikroorganismen zur Produktion industrieller Plattformchemikalien. Ausgangsstoff für diese Prozesse sind biogene Reststoffströme der Agrar- und Forstwirtschaft, sowie aus der Nahrungsmittelproduktion, wie z.B. Stroh, Holzschnitzel oder auch Krabbenschalen. Webseite: www.ibc.ch.tum.de
  • Technische Universität München, Lehrstuhl für Mikrobiologie: Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls für Mikrobiologie ist die Analyse von Oligo- und Polysaccharid-Aufschlüssen sowie deren Nutzung durch Mikroorganismen extremer Standorte. Besonders Cellulose-, Xylan- und Stärke-abbauende Enzymsysteme von Hyperthermophilen, welche bei 80°C oder mehr wachsen, stehen im Fokus. Webseite: http://mibio.wzw.tum.de
  • Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Anorganische Chemie II: Schwerpunkt am Lehrstuhl für Anorganische Chemie II an der Universität Bayreuth ist die Entwicklung von Katalysator-Technologien. Neben molekularen Komplexkatalysatoren stehen auch Katalysatorsysteme basierend auf (Edel)Metall-Nanopartikel und chirale Katalysator-Technologien für die asymmetrische Synthese im Zentrum der Forschung. Webseite: www.ac2.uni-bayreuth.de/catalyst-design.php